Geschichte BMW

Die Bayerische Motoren Werke AG (BMW) ist ein deutscher Hersteller von Automobilen, Motorrädern und Motoren. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in München.

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Gründung: 7. März 1916 als „Bayerische Flugzeug-Werke“
Unternehmenssitz: München – Deutschland
Produkte: Automobile, Motorräder, Motoren, Finanzdienstleistungen

Zeittafel

  • 1916: Gründung der Bayerischen Flugzeug-Werke (BFW)
  • 1917: Umbenennung der Rapp-Motorenwerke in Bayerische Motoren Werke GmbH
  • 1918: Umwandlung in eine Aktiengesellschaft; Franz Josef Popp wird erster Generaldirektor ( = Vorstandsvorsitzender) von BMW.
  • 1922: Aus den Bayerischen Flugzeugwerken wird BMW
  • 1923: Bau des ersten Motorrades
  • 1928: Übernahme der Fahrzeugfabrik Eisenach A.G.
  • 1929: Bau des ersten Automobils BMW 3/15 PS bzw. AM1 in Eisenach
  • 1934: Ausgliederung der Sparte Flugmotoren in die BMW Flugmotorenbau GmbH
  • 1944: Starke Zerstörung des Werkes München durch Luftangriffe
  • 1945: Erlaubnis zur Reparatur von US-Armeefahrzeugen und Motorradherstellung, aber gleichzeitig Demontage der Werke München und Allach
  • 1948: Erstes Nachkriegsmotorrad
  • 1959: Historische Hauptversammlung, auf der die Übernahme durch Daimler Benz verhindert werden kann
  • 1960: BMW beschäftigt 7.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 239 Millionen DM
  • 1961: Der legendäre Paul-G. Hahnemann („Nischen-Paule“) wird Vertriebsvorstand
  • 1962: Karl-Heinz Sonne übernimmt den Vorstandsvorsitz.
  • 1963: Erstmals gibt es wieder eine Dividende.
  • 1967: Übernahme der Hans Glas GmbH, anschließend Ausbau zur Werksgruppe Dingolfing
  • 1969: Umzug des Motorradbereichs nach Berlin
  • 1969: BMW beschäftigt 21.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 1,5 Milliarden DM.
  • 1970: Eberhard von Kuenheim übernimmt den Vorstandsvorsitz, er wird ihn bis 1993 innehaben. Gründung der Herbert Quandt Stiftung.
  • 1972: Bau des neuen Verwaltungsgebäudes, des „Vierzylinders“, in München-Milbertshofen
  • 1972: Bau des Werks in Südafrika
  • 1973: Eröffnung des Werks Landshut
  • 1978: Vorstellung eines 5er mit Wasserstoffmotor in Zusammenarbeit mit dem DLR
  • 1978: BMW beschäftigt 30.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 6,0 Milliarden DM.
  • 1979: Eröffnung des Motorenwerks in Steyr (Österreich)
  • 1984: Eröffnung des Motorradwerks in Berlin-Spandau
  • 1985: Baubeginn für das Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ)
  • 1985: Gründung der BMW Technik GmbH für Vorentwicklungen
  • 1987: Eröffnung des Werks Regensburg
  • 1990: Offizielle Eröffnung des FIZ
  • 1990: BMW beschäftigt 70.900 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 27,1 Milliarden DM.
  • 1992: Eröffnung des Werks Spartanburg (South Carolina) in den USA
  • 1993: Bernd Pischetsrieder wird Vorstandsvorsitzender
  • 1994: Kauf der Rover Group inklusive der Marke Mini
  • 1999: BMW schließt einen Vertrag mit dem russischen Unternehmen „Autotor“ aus der Stadt Kaliningrad (ehemaliges Königsberg); Start der Autoherstellung
  • 1999: Joachim Milberg übernimmt den Vorstandsvorsitz
  • 2000: Gründung der Eberhard-von-Kuenheim-Stiftung
  • 2000: Eröffnung des CKD-Werks in Thailand
  • 2000: Verkauf von MG-Rover und LandRover
  • 2001: Eröffnung des BMW-Werks Hams Hall
  • 2002: Helmut Panke wird Vorstandsvorsitzender. Baubeginn für das BMW-Werk Leipzig
  • 2003: Erwerb der Namensrechte von Rolls-Royce
  • 2003: Gründung eines Joint Venture für Produktion und Vertrieb mit der Brilliance China Automotive Holding in China
  • 2004: Ankündigung, noch während der aktuellen 7er Reihe ein Serienfahrzeug mit Wasserstoffmotor auf den Markt zu bringen
  • 2004: Baubeginn für die BMW Welt (Auslieferungszentrum für BMW Automobile) München
  • 2005: Offizielle Eröffnung der neuen Zentralen Teile-Auslieferung (Werk 2.70) in Gaubitzhausen bei Dingolfing am 15. Juni 2005
  • 2005: Offizielle Eröffnung des neuen BMW Werkes Leipzig am 13. Mai 2005
  • 2006: Norbert Reithofer wird Vorstandsvorsitzender
  • 2007: CKD-Werk in Chennai wird eröffnet
  • 2007: Eröffnung der BMW Welt in München

BMW-Motorräder

BMW-Motorräder gehören zum Produktbereich des Fahrzeug- und Motorenherstellers BMW.
Mit rund 100.000 verkauften Stück ist BMW der größte Motorradhersteller hubraumstarker Modelle in Europa.
Erwähnenswert sind weiterhin die erfolgreiche Anwendung von unkonventionellen und teils patentierten Konstruktionselementen, wie etwa ABS, Paralever, Telelever oder neuerdings wieder: die Luftfederung in der HP2.
BMW´s Versuch, mit dem überdachten Motorroller C 125 im aufstrebenden hubraumschwachen 125 cm³-Segment Fuß zu fassen, kann als gescheitert bewertet werden, die Produktion wurde nach wenigen Jahren mangels Verkaufserfolg eingestellt.

R-Reihe

  • R 850 R / R Comfort: Naked Bike, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 848 cm³, 52 kW/70 PS, 77 Nm, 218 kg trocken
  • R 1100 R: Naked Bike, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.098 cm³, 57 kW/80 PS, 218 kg trocken
  • R 1150 R: Naked Bike, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.130 cm³, 62,5 kW/85 PS, 98 Nm, 218 kg trocken
  • R 1200 R: Naked Bike, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 80 kW/109 PS, 115 Nm, 198 kg trocken
  • R 1200 ST: Sporttourer, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 81 kW/110 PS, 115 Nm, 205 kg trocken
  • R 1200 RT: Tourer, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 81 kW/110 PS, 115 Nm, 229 kg trocken
  • R 1200 GS: Reiseenduro, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 72 kW/98 PS, 115 Nm, 199 kg trocken
  • R 1200 GS Adventure: Reiseenduro, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 72 kW/98 PS, 115 Nm, 223 kg trocken
  • R 1200 S: Sportler, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 90 kW/122 PS, 112 Nm, 190 kg trocken

K-Reihe

  • K 1200 R: Naked Bike, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.157 cm³, 120 kW/163 PS, 127 Nm, 211 kg trocken
  • K 1200 R Sport: Sportler, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.157 cm³, 120 kW/163 PS, 127 Nm, 215 kg trocken
  • K 1200 GT: Tourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.157 cm³, 112 kW/152 PS, 130 Nm, 249 kg trocken
  • K 1200 LT: Luxustourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.171 cm³, 85 kW/116 PS, 120 Nm, 353,5 kg trocken
  • K 1200 S: Sporttourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.157 cm³, 123 kW/167 PS, 130 Nm, 226,5 kg trocken

F-Reihe

  • F 650 GS: Reiseenduro: Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 37 kW/50 PS, 60 Nm, 175,4 kg
  • F 650 GS Dakar: Reiseenduro: Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 37 kW/50 PS, 60 Nm, 177,2 kg
  • F 800 S: Sportler, Wassergekühlter Zweizylinder-Reihenmotor, 798 cm³, 62,5 kW/85 PS, 86 Nm, 182 kg
  • F 800 ST: Sporttourer, Wassergekühlter Zweizylinder-Reihenmotor, 798 cm³, 62,5 kW/85 PS, 86 Nm, 182 kg

G-Reihe

  • G 650 Xchallenge: Enduro, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 144 kg trocken
  • G 650 Xcountry: Scrambler, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 148 kg trocken
  • G 650 Xmoto: Supermoto, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 147 kg trocken

HP-Reihe

  • HP2 Enduro: Enduro, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 77 kW/105 PS, 115 Nm, 175 kg trocken
  • HP2 Megamoto: Supermoto, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 83 kW/113 PS, 174 kg trocken
  • HP2 Sport: Race Replika, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-BoxermotorDOHC, 1.170 cm³, 98 kW/133 PS, 199 kg fahrbereit

Produkthistorie

  • 1917: Höhenflugmotor III a, Sechszylinder-Reihenmotor, 19 Liter, wassergekühlt, 136 kW (185 PS)
  • 1918: Höhenflugmotor IV, Sechszylinder-Reihenmotor, 22,9 Liter, wassergekühlt, 184 kW (250 PS)
  • 1919: Lastwagenmotor M4 A1, Vierzylinder-Reihenmotor, 8.000 cm³, obenliegende Nockenwelle 44 kW (60 PS)
  • 1920: Bootsmotor M4 A12, Vierzylinder-Reihenmotor, 8.000 cm³, obenliegende Nockenwelle, Wendegetriebe, 44 kW (60 PS)
  • 1921: Compound-Motor für Personenwagen, Vierzylinder-Reihenmotor, 8.000 cm³, obenliegende Nockenwelle, angebautes 2-Gang-Getriebe, 44 kW (60 PS)
  • 1922: Kleinmotor M2 B15, Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, Erster Serienbau eines Boxermotors, 4,8 kW (6,5 PS)
  • 1923: Motorrad R 32 mit querliegendem Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, angeblocktem 3-Gang-Getriebe, Kardanantrieb, Doppel-Stahlrohrrahmen (erstes Motorrad dieser Konstruktion), 6,25 kW (8,5 PS)
  • 1924: Serienfertigung des Sechszylinder-Flugmotors IV, 22,9 Liter, jetzt mit 228 kW (310 PS)
  • 1925: Motorrad R 37 mit obengesteuertem Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 12 kW (16 PS), Stahlzylinder
  • 1925: Motorrad R 39 mit Einzylindermotor, 250 cm³, 4,8 kW (6,5 PS), erster Einzylindermotor von BMW
  • 1926: Flugmotor V, Sechszylinder-Reihenmotor, 24,3 Liter, 235 kW (320 PS), erste Blockbauweise
  • 1926: Flugmotor V a, Sechszylinder-Reihenmotor, 22,9 Liter, 235 kW (320 PS)
  • 1926: Flugmotor VI, Zwölfzylinder in V-Form 60 Grad, 46,9 Liter, 405 kW (550 PS), der meistgebaute wassergekühlte BMW-Flugmotor
  • 1926: Motorrad R 42 mit Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 8,8 kW (12 PS)
  • 1927: Flugmotor VII a, Zwölfzylinder in V-Form 60 Grad, 46,9 Liter, 441 kW (600 PS)
  • 1927: Motorrad R 47 mit Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 13 kW (18 PS)
  • 1928: Flugmotor VIII U Sechszylinder-Reihenmotor, 22,9 Liter, 390 kW (530 PS), Untersetzungs-Getriebe
  • 1928: Flugmotor BMW-Hornet, Neunzylinder-Sternmotor, 27,7 Liter, 386 kW (525 PS), luftgekühlt (Lizenzbau)
  • 1928: Motorrad R 52 mit Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 8,8 kW (12 PS)
  • 1928: Motorrad R 57 mit Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 13 kW (18 PS)
  • 1928: Motorrad R 62 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 13 kW (18 PS) (erste 750-cm³-Maschine)
  • 1929: Erster BMW Wagen mit Vierzylinder-Motor, 750 cm³, 11 kW (15 PS), Lizenzbau
  • 1929: Motorrad R 63 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 18 kW (24 PS)
  • 1930: Flugmotor X a, Fünfzylinder-Sternmotor, 2,9 Liter, 50 kW (68 PS), luftgekühlt
  • 1930: Motorrad R 11 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 15 kW (20 PS), erster Pressstahlrahmen
  • 1930: Motorrad R 16 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 24 kW (33 PS)
  • 1931: Flugmotor VIII, Sechszylinder-Reihenmotor, 22,9 Liter, 390 kW (530 PS)
  • 1931: Flugmotor IX, Zwölfzylinder-Motor in V-Form 60 Grad, 46,9 Liter, 588kW (800 PS)
  • 1931: Motorrad R 2 mit Einzylinder-Motor, 200 cm³, 4,4 kW (6 PS)
  • 1932: Personenwagen AM1 bis AM4 mit Vierzylinder-Reihenmotor, 795 cm³, 14,7 (20 PS), (erste Eigenkonstruktion)
  • 1932: Motorrad R 4 mit Einzylinder-Motor, 400 cm³, 10kW (14 PS)
  • 1933: Flugmotor 132, Serie 1 und 2, Neunzylinder-Sternmotor, 27,7 Liter, 478 kW (650 PS), luftgekühlt
  • 1933: Dreirad-Transportwagen mit Einzylinder-Motor, 200 oder 400 cm³, 4,4 oder 10 kW (6 o. 14 PS), Kardanantrieb
  • 1933: Personenwagen 303 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1175 cm³, 22 kW (30 PS), der erste BMW Wagen mit 6 Zylindern
  • 1934: Flugmotor 132 Dc, Neunzylinder-Sternmotor, 27,7 Liter, 625 kW (850 PS)
  • 1934: Personenwagen 309 mit Vierzylinder-Reihenmotor, 875 cm³, 16 kW (22 PS)
  • 1934: Personenwagen 315 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.490 cm³, 25 kW (34 PS)
  • 1935: Personenwagen 315/1 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.490 cm³, 29kW (40 PS)
  • 1935: Personenwagen 319 und 319/1 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.911 cm³, 33 oder 40 kW (45 o. 55 PS)
  • 1935: Personenwagen 320 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 33 kW (45 PS)
  • 1935: Motorrad R 12 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 20 PS
  • 1935: Motorrad R 17 mit Zweizylinder-Boxermotor, 750 cm³, 24 kW (33 PS), (Einführung der Teleskop-Vorderradfederung im Preßstahlrahmen)
  • 1936: Personenwagen 326 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 38 kW (50 PS), (Drehstabfederung der Hinterachse)
  • 1936: Personenwagen 328/Sport mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 59 kW (80 PS)
  • 1936: Personenwagen 329/Cabrio mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 33 kW (45 PS)
  • 1936: Motorrad R 3 mit Einzylinder-Motor, 300 cm³, 8,1 kW (11 PS)
  • 1936: Motorrad R 20 mit Einzylinder-Motor, 200 cm³, 5,9 kW (8 PS)
  • 1936: Motorrad R 5 mit Zweizylinder-Boxermotor, 500 cm³, 18 kW (24 PS)
  • 1936: Motorrad R 6 mit Zweizylinder-Boxermotor, 600 cm³, 13 kW (18 PS), (Wiedereinführung des Doppel-Stahlrohrrahmen)
  • 1937: Personenwagen 327 Coupé und Cabriolet mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 40 kW (55 PS)
  • 1937: Geländewagen 325 mit Sechszylinder-Reihenmotor, 1.975 cm³, 38 kW (50 PS), Allradlenkung und Allradantrieb
  • 1937: Motorrad R 35 mit Einzylinder-Motor, 350 cm³, 10 kW (14 PS)
  • 1938: Motorrad R 51, R 61, R 66, R 71 mit Zweizylinder Boxermotor, erstmals mit gefedertem Hinterrad (Geradeweg Federung)
  • 1940: Motorrad R 75 mit angetriebenem Seitenwagen
  • 1955: Sportwagen BMW 507, „italienische“ Karosserie, V8-Motor für US-Markt, nur 258 Stück gebaut
  • 1961: Vorstellung des BMW 1500 („Neue Klasse“) auf der IAA – mit diesem Fahrzeug beginnt der dauerhafte Erfolg
  • 1965: BMW 700 LS Coupé, siehe Abbildung rechts
  • 1966: Vorstellung des BMW 1600-2, zwei Jahre später kommt der legendäre BMW 2002
  • 1973: Turbo Technologie geht in Serie (2002 turbo)
  • 1980: Mit der R 80 G/S wird die erste Serien-Reiseenduro vorgestellt. Das Modell wird ein großer Erfolg und sichert den Bestand der BMW-Motorradherstellung.
  • 1983: Motorradbaureihe K 100 mit längs eingebautem liegendem Vierzylinder-Reihenmotor, 1.000 cm³, 90 PS
  • 1985: Motorradbaureihe K 75 mit längs eingebautem liegendem Dreizylinder-Reihenmotor, 750 cm³, 55 kW (75 PS)
  • 1987: Vorstellung des ersten in Serie gefertigten deutschen Nachkriegs-Zwölfzylinders im BMW E32 750i
  • 1989: Produktionsbeginn für den futuristischen Roadster BMW Z1 von dem innerhalb von zwei Jahren genau 8.000 Stück gebaut werden
  • 1991: Einführung des Xenonlichtes im Automobilsektor in der 7-er-Reihe (E32)
  • 1994: Ablösung der traditionsreichen Motorrad-Zweiventil-Zweizylinder-Boxermotoren durch ein neue entwickeltes Vierventil-Aggregat, um strengere Umweltauflagen erfüllen zu können.
  • 1994: Mit dem einfacher konstruierten und günstiger herzustellenden E36-Ableger „Compact“ steigt BMW in die Kompaktklasse ein.
  • 1994: Ablösung der Modellreihe E32 durch den « neuen » 7er E38. Zu Beginn 6 und 8 Zylindermotoren. Erstes Werks-Lieferbares Navi der Welt, komplett eingebunden in die Amaturen des Fahrzeuges. Funktionen: Navigation, DSP, TV, Radio, Bordcomputer.
  • 1995: Vorstellung des Z3 im James Bond Kinofilm „Golden Eye“
  • 1998: Das erste Sports Activity Vehicle von BMW, der X5 kommt auf den Markt
  • 2001: Einführung des elektronischen Bedienkonzeptes iDrive in der 7-er-Reihe (E65/66)
  • 2004: Der Einser wird eingeführt.
  • 2006: Auf dem Automobilsalon in Genf wird der neue BMW Turbomotor vorgestellt. Er hat eine Leistung von 306 PS und erreicht ein maximales Drehmoment von 400 Nm.
  • 2006: Vorstellung des Z4 Coupés
  • 2006: Der neu aufgelegte X5 bietet bis zu 7 Sitzplätze
  • 2007: Der BMW Hydrogen 7 ist serienreif und wird limitiert im BMW Werk Dingolfing produziert
  • 2007: Das 3er Cabrio erhält ein dreiteiliges Klappdach in Stahlblech-Leichtbauweise
  • 2007: Erweiterung der 1er Reihe um einen 3-Türer, ein Coupé und ein Cabrio22